„Freundschaftlicher“ Beginn in die neue Saison

Die Saison 2018/2019 war für viele blau-gelben ein absoluter Alptraum, aber zum Glück mit einen Happy End. Statt Abstieg in Liga 4, darf die Eintracht auch in der Saison 2019/2020 noch Profifußball spielen und begann mit einem Auswärtsspiel in Magedburg.

 

Magedeburg und Braunschweig sind Partnerstädte und durch alte Freundschaften und vielleicht auch vereinzelte noch aktuelle, konnte auch die gesamte Polizei entspannt sein. Eine direkte Fanfreundschaft, wie man sie von anderen Vereinen kennt (z.B. Schalke / Nürnberg), ist es nicht mehr so wirklich. Ich denke man respektiert es, wenn ein blau-gelber einen blau-weißen kennt und auch umgekehrt.

 

Für uns (GB) ist es so, dass wir den großen FCM nur das Beste wünschen. Gibt es doch in Deutschland genug Vereine die man überhaupt nicht leiden kann 😉

 

Die Stimmung in Magedburg ist auch etwas besonderes vor allem wenn 90 Minuten eine gesamte Sitzplatz Tribüne STEHT und gemeinsam mit ihren Ultras die eigene Mannschaft anfeuert. Laut und ausdauernd peitscht der Block U die Mannschaft nach vorne.

 

Ein weiterer Grund, wieso man sich im Vorfeld auf diesen 1. Spieltag freuen konnte.

 

Das Stadion war logischerweise ausverkauft und somit gab es auch einen gut gefüllten Gästeblock. Stimmung gab es in diesem natürlich auch zu hören. Leider wurde diese nicht von allen getragen und so gab es auch schwächrere Phasen im Support an dem Tag. Verwunderlich war nur, dass dies auch in den Situationen im Spiel gegeben hat, wo die Mannschaft bisschen mehr Unterstützung geberaucht hätte. Ist jetzt nicht so, dass gar keiner angefeuert hat aus Braunschweig, aber ich denke da geht noch viel mehr !!! Vielleicht traut noch nicht jeder den blau-gelben eine gute Saison zu und ist deshalb auf den Rängen noch etwas zurückhaltend.

 

Zurückhaltend war das Spiel an diesem Tag auf gar keinen Fall. Braunschweig ging früh in Führung und MD glich (mit starker Mithilfe der Braunschweiger Abwehr) aus. Die schnelle Antwort von blau-gelb folgte prompt durch Neuzugang Kobylanski. Nachdem Bär zweimal die Vorlage gab, war er selbst Torschütze zum 3:1 Halbzeitstand.

 

Braunschweig war bis hier hin, dass klar bessere Team und man konnte entspannt die Pause geniessen. Dies hatte man schon lange nicht mehr.

 

Ein bisschen Eintracht steckt jedes Jahr in unseren Mannschaften und so musste blau-gelb, erneut durch Fehler in der Abwehr (Fejzic und Nkansah) ein Tor hinnehmen. In der Luft prallen Fesjiz und Nkansah zusammen. Der Keeper kommt unglücklich zu Fall und verliert den Ball, so dass Beck das Leder nur einschieben muss. Auch wenn MD nach der Halbzeit viel mehr Spielanteile hatte, war der Anschlußtreffer doch eher glücklich. Auf diesem Wege noch weiter gute Besserung an unsere Nummer #16.

 

Beim Stand von 2:3 aus Sicht der Heimmannschaft wird jedes Spiel hektisch und aufregend. Das Spiel zwischen den FCM und den BTSV war da keine Ausnahme. Nach dem Anschlusstreffer konnte man die Zweite Luft beim FCM sehen und viele im Gästeblock erinnert sich an die letzte Hinrunde zurück, da verlor die Eintracht hinten heraus die einen oder anderen Spiele. MD drückte aber zum Glück sollte kein weiterer Treffer mehr fallen vor allem in der 84 Minute der Spieler Rother eine ROTE Karte gesehen hat. Roter ging es auch nicht, da von hinten in die Beine (wer den Spielwitz mit dem Namen des Rot(h)sünder versteht, der ist ganz schön schlau).

 

Eintracht machte dann in der 95+1 Spielminute (leider die offizielle Zeit) den Deckel drauf, als Kobylanski mit seinen dritten Treffer die Eintracht Fans verzückte und die sehr gute Vorlage von Feigenspann abschloss. Drei Treffer von einem Spieler und 4 Tore Auswärts, gefühlt ist das Jahrhunderte her, aber am Ende und über die 90 Minuten ist bestimmt nicht alles Gold was glänzt, aber man hat schon einmal 3 Punkte sicher und in Magedeburg, so bin ich mir sicher werden auch nicht viele gewinnen.

 

So zum Schluss ein bisschen weg vom sportlichen, hin zum „Auf den Rängen“. Der Support wurde ja bereits angesprochen und auch der in Flyern gewünschte gegenseitige Respekt beider Ultra Gruppen wurde bestimmt irgendwo mal erwähnt, daher kommen wir gleich mal auf das „Wessischweine“ der Magdeburger ……. war doch schön … Fußball ist Emotionen und in der Situation kam halt einiges zusammen. Zwayer ist ja auch nicht gerade der beliebtste Schiedsrichter in MD und ach was soll ich sagen …… da hat sich der Bekannte zu Hause auf den Schlips getreten gefühlt und ist mal laut geworden, die Angegriffenen fühlten sich herausgefordert und haben geantwortet und am nächsten Tag schaut man sich unter „guten Bekannten/Freunde“ an und vergesst die Sache. „Schweine“ sind saubere und elegante Tiere und „Wessis“ sind wir wohl auch …. seid froh das se nicht gesungen haben „Ihr seid scheisse wie der HSV“ oder uns die ganze Zeit beleidigt haben. Das ist Fußball, da geht man auf den Platz, pöbelt sich 90 Minuten an (sogar manchmal unter dem Niveau) und nach dem Schlusspfiff ist alles wieder gut. Kann man so machen, finde ich GUT ……

 

Dann noch zu der Aktion der Cattiva und dem „Kartentausch“ damit die Szene geschlossen im Sitzplatz sich breit machen kann. Dies scheint ja sehr sehr gut geklappt zu haben und da lobe ich mir doch dann mal die Eintracht Szene, die dann so eine einfache Sache möglich gemacht haben. Auch wenn ich nicht derjenige bin, der sich bedanken sollte, aber sowas ist gut …. kleine Gesten erhöhen die EINTRACHT untereinander.

 

So jetzt aber mal endlich Bilder. Langer Text, da einfach viel passiert ist und es eine SOMMERPAUSE gab und ein paar Texte ja leider gelöscht wurden 🙁

 

1. FC Magedeburg - BTSV Eintracht (Saison 19/20)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.