Verdammt, ich lieb dich noch

2010 war das eine Single von Andrea Berg und die ist ja bekanntlich die Lebengsgefährtin vom „Schöpfer und Gönner“ des Vereins SG Sonnenhof Großaspach. Hier bestritt die Braunschweiger Eintracht das aktuell letzte Auswärtsspiel. Das zweite Spiel unter dem neuen Trainer Schubert.

Und das „Verdammt, ich lieb dich noch“ muss man wohl diese Saison auch seiner Eintracht sagen, denn eigentlich ist es im Moment eher ein „Dich soll der Teufel holen (Single A.Berg 2009)“ glatt gefolgt von einem  „Das hat die Welt noch nie gesehen (Single A.Berg 2016)“.

Eintracht Braunschweig verweilt nach den Spielen in Großaspach und gegen KFC Uerdingen auf den letzten Tabellenplatz der 3. Bundesliga. Jetzt nach 15 Spieltagen sind es 8 Punkte Rückstand auf das rettende Ufer. 8 Punkte, wobei man selbst gerade erst einmal 9 Punkte geholt hat. Da denkt man einfach nur noch „Ich schiess dich auf den Mond (Single A.Berg 2011)“.

Ja, die Eintracht spielt unter Schubert anders und man hat schon den Eindruck das der ehmalige Gladbacher Coach was bewirken kann und auch die eine oder andere Stellschraube gedreht hat, aber es bleibt immer und immer wieder ein „Warum (Single A.Berg 2004)“.

Sobald die Eintracht ein Gegentor kassiert, gibt es ein unendliches Durcheinanderund die Köpfe gehen runter. Zudem glaube ich einfach, dass nicht alle sich wirklich bis zum Ende und bis zum Aufopfern reinhängen. Zudem werden Fehler gemacht die in jeder Klasse der Welt, sogar von Landesliga bis zur Kreisklasse, bestraft werden.. Schaut Euch einfach noch einmal das Gegentor zum 0:2 gegen Uerdingen an. Der Rückpass war schon „scheiße“, aber das Verteidgungsverhalten unserer Nummer 5, war noch nicht mal einer 3. Kreisklasse würdig und mit solchen Verhalten in der Abwehr (seit Wochen) kannst Du einfach keine Spiele gewinnen. in 15 Spielen nur ein einziges Spiel zu 0 und das beim Heimsieg gegen Jena. Viele dieser Gegentore waren aufgrund von Torwartfehler oder eklatanten Abwehrfehler und vor allem individueller Fehler. Hier soll und muss die Braunschweiger Eintracht in der Winterpause reagieren, wenn es dann nicht schon zu spät ist.

„Wir sind auf einen guten Weg“ oder „Wir hatten nicht das Glück“ oder „Wir haben gute Ansätze gezeigt“ (übreigens keine Lieder von A. Berg, aber sie kann ja gerne darüber nachdenken)…… das ALLES ist HINFÄLLIG und hilft NIEMANDEN mehr.

Wenn wir am Ende nicht singen wollen „Der letzte Tag im Paradies (Single A.Berg 2014)“, dann helfen jetzt nur Ergebnisse und Siege. Bis zur Winterpause muss die Eintracht 12 Punkte holen. Das sind 4 von 5 Spiele die man gewinnen  muss bis zum Ende des Jahres. Nur dann und nur DANN scheint es sowas wie Hoffnung zu geben.

Wir hoffen darauf und wollen nicht weiter mit Frust von Spiel zu Spiel aus den Stadien gehen. REGIONALLIGA wäre der SUPER_GAU !!!!

Ach so .. bei FRUST fällt mir noch etwas zu den Vorkommnissen nach der Niederlage gegen Uerdingen ein.

Die folgende Ansicht ist mein persönlicher Eindruck und wird bestimmt nicht jedem schmecken, aber ich habe den Eindruck das die „sogenannten Experten und Wissenden“ ja nur im Internet so herumtrollen.

GEWALT ist nie die vernünftige Lösung, denke in dem Punkt sind sich die meisten einig,  aber es gibt Regeln die einzuhaltenden sind und dies gilt aus meiner Sicht auch für die Ordnungskräfte.

In einer Situation, wo es sportlich scheisse läuft, dann noch sich provozieren lassen von Ordnern, die sich wohl auch für die sportliche Situation der Eintracht nicht interessieren, da kann einen schon die Hutschnur losgehen. Das rechtfertig weiterhin nicht die Gewalt, aber bevor man überhaupt genau weiß was passiert ist und was und wie wer angefangen hat, sollte man sich auch vor Augen halten, dass die Menscheit lange auf der Erde verweilt, um zu wissen solche Provokationen helfen keinen weiter. Es hilft der sogenannten Deeskalation (und dafür sollten Ordner in erster Linie da sein) jedenfalls nicht viel weiter.

Zudem gibt es immer auch zwei Seiten und auf die möchte ich ebenfalls gerne eingehen. Ich denke, jetzt alleine den Fokus auf die “ bösen ULTRAS“ alleine richten, wie es die Löwenrunde und Braunschweiger Zeitung und auch der Kicker machen, dass ist nicht Fair. Es waren bestimmt auch nicht ALLE Ordner an den Provokationen beteiligt und es haben bestimmt auch einige Eintracht Fans über die Stränge geschlagen, aber im Grunde ist (zum Glück) nicht viel passiert. Man soll es auch nicht kleinreden, aber und vor allem auch nicht GROSSREDEN. Alles easy und die sportliche Situation der Eintracht empfinde ich persönlich als viel schlimmer, als jetzt noch sowas wie „WIR MÜSSEN DOCH ALS FANS ZUSAMMENHALTEN“ oder ähnliches und damit den Fans aus der Südkurve ein Teil der Mitschuld an der Krise der Eintracht zu geben, so wie sich Leute dann teilweise über das Internet ausdrücken.

Es sollte aber jetzt auch nicht das THEMA der nächsten Tage sein. Es ist zum Glück nix passiert und es sollte weiter auf die sportliche Situation der Eintracht geschaut werden und die Geschichte von Samstag einfach vergessen.

Zum vergessen helfen Bilder ….. -> okay die letzten vielleicht nicht, da sie Ordner und Polizisten im Innenraum zeigen, aber da nix in Trümmern liegt und das Stadion noch steht, war es vielleicht nicht so schlimm :-/

0 comments on “Verdammt, ich lieb dich nochAdd yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.