Wie in einen schönen Film —-> Celtic Glasgow vs. Ajax Amsterdam

Grundsätzlich verlaufen die meisten Reisen nicht wirklich so wie man es sich vor der Abfahrt vorgestellt oder geplant hat. Schön ist es dann, wenn das Positive danach überwiegt und man froh ist das man es genau so gemacht hat, wie man es gemacht hat. Naja gut, wie sollte man auch wissen wie es anders gewesen wäre, hätte man es nicht so gemacht, wie man es gemacht hat. Da dies aber keine Seite sein soll, welches eine Update auf die Antwort „42“ hat, kommen wir mal schnell zum wesentlichen. Dem Fußball ……… und zwar dem Fußball in Schottland. Ein etwas längerer Bericht über ein Ausflug in den Norden der schönsten Insel Europas. Mit dem Abschluss des Chamionsleague Spiel Celtic Glasgow vs. Ajax Amsterdam

Bereits 2005 bereiste ETP den obersten Zipfel von der schönsten Insel Europas (schauste hier). Glasgow ist eine typische Arbeiterstadt in Schottland. Ähnlich wie man sie ebenfalls im Norden von England vorfinden kann. Rau, Industriell und an der einen oder anderen Ecke die Neuzeit. Charme und Geschichte sprühen offen auf einen herein. Am besten ist es, wie in jeder schönen und interessanten Stadt …… macht Euch alleine auf den Weg. Nutzt Eure Füße ……… soweit diese Euch tragen können und nur so werdet ihr wohl jede Stadt in dieser Welt in Euer Herzen schliessen können.

Glasgow hat natürlich neben Industrie, Bauwerke, Pub´s, Musik und Kultur und und und ……… natürlich auch Fußball zu bieten. Nicht nur irgendwelche Fußballvereine tummeln sich in Glasgow …… Nein ! Hier in der Stadt darf man zwei der größten Clubs Europas erleben.

Glasgow Rangers und Celtic Glasgow.

„Größte Clubs Europas“ ??

Ähm, naja …… sportlich gesehen hinken die beiden Vereine hinter den „wirklich größten“ hinterher. Die Rangers nach dem Zwangsabstieg im Jahr 2012 in die vierte Liga natürlich noch um einiges mehr als Celtic. Die „Bears“ (Rangers) spielen aktuell in der zweiten schottischen Liga. Somit könnte es bald wieder zum ältesten Derby der Welt kommen, dem „Old Firm“. Die Historie beider Vereine ist beeindruckend und die Feindschaft zwischen beiden Vereinen sollte den meisten auch bekannt sein, daher werde ich darauf jetzt nicht eingehen.

An der Spitze Europas waren aber bereits beide Vereine schon einmal. Auch wenn es doch das eine oder andere Jahr her ist. Die Rangers waren 1972 Sieger im „Pokal der Pokalsieger“ Wettbewerb (wie ich diesen Wettbewerb vermisse …..) und Celtic war der „König von Europa“ im Jahr 1967.

 

Auch wenn für beide Vereine nur internationale Titel aus „längst vergangenen Tagen“ in der Chronik zu finden sind, gehören beide zu den bekanntesten in Europa ….. ach wenn nicht in der ganzen Welt.

Beide Stadien sind ca. 8,5 km auseinander. 9 Minuten mit dem Auto (wenn es der Verkehr zulässt) und zusätzliche noch durch den „River Clyde“ getrennt. Da gibt es einige Vereine in England und der Welt wo die Stadien näher beieinander liegen. Sollte es dann in naher Zukunft mal wieder zum „Old Firm“ kommen, so nützt den „Gästefans“ die geringe Anreise gar nicht viel. Einen gemütlichen Spaziergang wird es nicht geben. Aufgrund von Sicherheitsauflagen ist es geregelt, das die Supporter nur mit Eintrittskarte rein kommen (klingt ja auch irgendwie logisch) und diese Eintrittskarte ist auch gleichzeitig eine Busfahrkarte. Viele Pub´s in Glasgow können eindeutig einem Fanlager zugeordnet werden und so gibt es nur eine Möglichkeit zum Auswärtsspiel zu gelangen. Nutze einen der Busse vor diesen Pub´s. Besteige diesen und Du wirst dann zum Spiel gebracht.

celtiv-rangers_05-06_PL-sco_007

Wer die Chance erhält mal in Glasgow zu sein, sollte sich die Stadien vor Ort anschauen. Natürlich nicht zu vergessen ist dann auch das Stadion von einer dritten Kraft in Glasgow -> Patrick Thistle FC. Das kleine schmucke, typische englische …. äh…. britische Stadion findet man ganze 8 km weiter nördlich vom Celtic Park.

Hier ein paar Eindrücke vom Firhill Stadium.

Das Stadion der Rangers ist das Ibrox Stadium. Typisch für die Benennung von britischen Stadien sind die Straßennamen oder der Name des Stadteil. Bei den Rangers ist es der Name des Stadtteil, wo das Stadien der Rangers seit 1899 steht. Der Ibrox Park (früherer Name) fasst derzeit knapp 51.000 Zuschauer. Sollten die Rangers mal nicht spielen und man möchte trotzdem das innere des Stadions einsehen, so rate ich dazu das man nicht eine teure Stadionführung am Haupteingang bucht, sondern sich einmal auf die Gegentribüne begibt und dort das eigentlich immer geöffnete Stadion Restaurant The Argyle House besucht. Hier sitzt man dann wie ein VIP, mit herrlichen Ausblick in das Innere des Stadions und kann bei einem eiskalten Getränk die Historie auf sich einwirken lassen.

 

Von aussen hat das Stadien eindeutig ein Flair von BRITISH FOOTBALL. Fans können sich mit einen Stein an der Wand verewigen und so ist man dann wieder ein Teil seines Vereins.

 Die eigentliche Reise nach Schottland war ja der Besuch des Spieles Celtic Glasgow vs. Ajax Amsterdam. Da man sich noch um Eintrittskarten bemühen musste, war man öfters am Celtic Park als einen vielleicht lieb war, aber die Geduld sollte sich am Ende lohnen. Ich nehme es mal schon vorweg ….. Karten haben wir bekommen und an dieser Stelle möchte ich den Leuten Danken, die das ermöglicht haben. Zombie (meinen Mitreisenden), Tom aus Glasgow (welcher uns noch eine einmalige Busreise beschert hat) und dem freundlichen Türsteher vom Celtic Office (welchen wir beim Spiel gegen die Hibbs erneut treffen werden) und zu guter letzt die Empfangsdame, die sich sehr für uns eingesetzt hat. Auch wenn die Leute das hier nicht lesen werden, so finde ich gehört sich einfach ein Dank 😉

Der Celtic Park …… mmhhhh, vielleicht hätte ich das mit den Straßennamen und Stadtteilen wohl lassen sollen vorher. Denn Celtic ist natürlich kein Stadtteil, sondern der Name des Clubs. Doch ich habe auch kein Schmarn erzählt, denn der Celtic Park ist auch bekannt als Parkhead, dem Stadteil wo es sich befindet und auch Paradise ist ein bekannter Name in Glasgow. Wir bleiben beim Celtic Park und stehen als vor einen knapp 60.000 Zuschauer fassenden Stadion. 1938 beim Spiel gegen die Glasgow Rangers waren es nach Schätzungen um die 92.000 Zuschauer.

Nachdem ich jetzt ein wenig über die Stadt berichtet habe und deren Fußballstadien, werde ich jetzt versuche die Reise noch ein wenig in seiner Historie von vorne nach hinten durchzuarbeiten. Wir erhielten die Info das wir zwei Tickets für das Spiel Celtic vs. Ajax in der Championsleague sicher hatten. Jetzt waren wir etwas beruhigter und konnten uns komplett auf Schottland einlassen. Das Land hat mehr zu bieten als Fußball, Glasgow und Stadien.

Hier ein kurzer Plan für die nächsten Tage.

Tickets sichern (checked) / Glasgow anschauen (checked) / Spiel in Edinburgh mit Beteiligung von Celtic ansehen / mit dem Auto durch die Highlands / Taste of Scottish Whisky / Spiel in der Championsleague anschauen.

Bevor es mit der Erkundung der Landschaft losgehen sollte, stand also doch noch einmal Fußball an. Das Auswärtsspiel von Celtic Glasgow gegen Hibernian FC aus Edinburgh. Geplant war eine Anreise per Mietwagen und vor Ort das Spiel schauen. Daraus wurde nichts, aber das war ein Glücksmoment für uns zwei. Tom …. ein Freund, der jemanden kennt der wieder jemanden kennt, der dann jemanden kennt, der Zombie kennt, hat uns Karten besorgt. Nach der telefonischen Kontaktaufnahme hat Tom uns am Spieltag vom Hotel abgeholt. Nach einer kurzen Fahrt durch Glasgow war der erste Halt ein Pub irgendwo in Glasgow.

hibernians_vs_celtic-glasgow_1L-sco_13-14_024

Jeder der jetzt bis hier hin gelesen hat und jeder der den Film Football Factory gesehen hat, sei sich jetzt von mir versichert ……. was in Filmen gezeigt wird, gibt es manchmal im wahren Leben doch …. besser gesagt, der Film spiegelt wohl das wahre Leben wieder oder ist aus dem wahren Leben geschrieben oder könnte ein Abbild und Spiegelbild des wahren oder angedachten wahren Lebens sein.

Tom klopfte an die geschlossenen Tür des Pub´s. Es wurde ein Spalt geöffnet, dann nach kurzer Musterung die Tür ganz geöffnet und man wurde aufgefordert schnell einzutreten. Als wir beiden Krauts in den Pub kamen wurde gefühlt für mehrere Minuten (vielleicht waren es auch Stunden) die Gespräche unterbrochen ….. die Musik hörte schlagartig auf zu spielen und man wurde gemustert von oben bis unten. „Guys from Germany …… watching Celtic Ajax on Tuesday“ war glaube ich das einzige was ich Tom sagen hörte. Danach waren wir mittendrin ….. zaghaft eine Cola bestellt und abgewartet. Tom stellte uns dann noch den Major vor ……. also jetzt mal ohne scheiß …. ich erzähle hier keine Geschichte von irgendwo hergeholt, nein der Mensch mit einen Bündel Geld und vielen Karten in der Hand wurde uns als Major vorgestellt und jeder der Anwesenden im Pub hätte ohne Probleme beim Casting in Football Factory gute Chancen gehabt. Aber ich glaube 80% der Menschen die in ein britischen Stadien gehen könnten bei diesem Film mitspielen 😛 I love this very british style 😀

Also statt mit dem Mietwagen nach Edinburgh ging es also mit einen Fanbus in die knapp 80 km entfernte Hauptstadt. Ich glaube der Bus sah genauso aus wie im Film. Aber hier könnte meine eigene Realität vielleicht etwas daneben liegen. Die Reise ist typisch verlaufen, sowie jede andere bekannte und bereits gelesene Reise mit Fußballfans in einem Bus. Trinken, singen ….. vorne die Alten, hinten die Jungen …… Die Busse hielten dann irgendwann, irgendwo in Edinburgh an und es war weit und breit kein Stadion zu sehen. Nach einen Fußmarsch erschien es dann an der nächsten Ecke ….. hinter ganz viel Polizei. Das Easter Road Stadium auch The Leith San Siro genannt. Nach dem Stadteil Leith, wo es steht und dem berühmten Mailänder Stadion.

Das Spiel zwischen Hibernian FC und Celtic FC war spannend und die Stimmung im Celtic Block war recht angenehm. So wie man es von der Insel gewohnt ist. Nach 18 Minuten führte die Heimmannschaft und der Favorit (wann ist Celtic mal nicht Favorit in der Liga) konnte erst in der 77 Minute ausgleichen. Die knapp 14.000 Zuschauer an diesem Tag haben ein feinen Kick gesehen.

Also nach Schlusspfiff wieder zurück zu den Bussen …. um dann zurück nach Glasgow zu fahren ….. um dann mit dem Mietwagen wieder zurück nach Edinburgh zu fahren. Als wir dieses Tom mitteilten schüttelte er nur den Kopf und verabschiedete uns mit „Bye crazy guys“. Naja, hier kommen wir auf das ungeplante zurück, denn eigentlich wollten wir mit Mietwagen nach Edinburgh und danach dort schlafen. So war das Hotel natürlich bereits gebucht und das wollten wir nicht verfallen lassen. Wie gesagt, war ja alles anders geplant vorher ….

hibernians_vs_celtic-glasgow_1L-sco_13-14_023

Am nächsten Tag dann also Edinburgh Touri-Tour. Edinburgh ist glaube ich auch die beliebteste Touristen Stadt in Schottland. Während man in Glasgow den Eindruck hatte es sind meist nur Einheimische und vielleicht ein paar vereinzeltes Touri´s unterwegs, so laufen in der City of Edinburgh viele von den „Fotoknipsenden“ und „Stadtführer-in-der-Hand-haltenden-Menschen“ rum. Also, ein Ort wo wir nicht auffallen konnten *grins*.

Kneipen gibt es natürlich in Edinburgh auch. Eine der bekanntesten Kneipe sollte die sein, welche Namensgeber eines der bekannteren Schottischen Vereine ist. Club Hearts of Midlothian. Die Heimspielstätte der Hearts ist das Tynecastle Stadium. Welches wir vor der Abreise aus Edinburgh noch besucht haben.

Nach einen wundervollen Aufenthalt in Edinburgh ging es am nächsten Tag in Richtung Highlands. Nur mit dem Auto unterwegs sein und die schottische Landschaft geniessen und auf sich wirken lassen. Neben dem CL Spiel, war es das, wo ich mich am meisten drauf gefreut habe. Erst in Glasgow haben wir uns entschieden, wo wir in den Highlands dann übernachten werden. Oban wurde als Ort ausgewählt. Also panten wir insgesamt 3 Tage im Westen Schottlands uns aufzuhalten ……. auf dem Weg dorthin hatten wir aber noch einen Besuch beim Frauenfußball eingeplant. Der Ort Alloa lag ja auch mitten auf der Reiseroute und so war es klar das wir das Spiel dort besuchten. Dort in Alloa ist der Alloa Athletic FC beheimatet, derzeit spielen die in der zweiten schottischen Liga. Der Recreation Park ist nicht nur Heimat vom Alloa Athletic FC, sondern ist auch die Heimspielstätte der Falkirk Ladies FC. Die Ladies des Falkirk FC spielen ihre Scottish Women´s Premiere League Spiele nicht im heimischen Falkirk im Falkirk Stadium aus, sondern müssen ins ca. 1 Stunde entfernte Alloa reisen. Am 20.10.2014 empfingen die Falkirk Ladies FC den Buchan Girls & Ladies FC. Die Frauen aus Buchan hatten eine Anreise von rund 190 km hinter sich.

Die Gäste aus Buchan brauchten sich aber nicht über die weite Anreise ärgern. Ein deutliches 3:1 war der Endstand, welcher auch gut und gerne noch höher hätte ausfallen können. Zu viele Chancen wurden einfach liegen gelassen. Mindestens dreimal war die Torfrau auch schon ausgespielt, aber der Ball wurde dann immer kurz vor der Linie gerettet. Nach diesem herrlichen Frühabend Kick sollte es jetzt aber Richtung Schlafplatz nach Oban gehen. Man wollte ja Fit sein, um dann am nächsten Tag durch die Highlands zu fahren. Ziel sollte der nördlichst gelegene Ort sein, den wir mit Google ausmachen konnten …… Das kleine Mallaig. Kurz zur Route …. von Alloa nach Oban waren es noch rund 160 km, von Oban dann nach Mallaig rund 140 km. Klingt nicht viel, aber mit Hin und Rück und hier und da waren es dann wohl insgesamt 600 km Vor-Highlands / Highlands / Nach-Highlands / Küstendörfchen mit frischen Fish&Chips und inkl. der Oban Distillery Besichtigung am letzten Tag.

Nach dem schmackhaften Whisky (nur ein Tröpfchen) und dem Shoppen einer kleinen Flasche für zu Hause ging es wieder zurück nach Glasgow. Das Championsleague Spiel Celtic vs. Ajax stand vor der Tür.

In Glasgow dann angekommen, noch den Abend in einen Pub verbracht welche Tom uns empfohlen hatte und dann ab ins Bettchen. Nach dem Frühstück ging es noch in die Stadt. Dort bis zum Mittag sich noch ein wenig umgeschaut und nach Orten ausschau gehalten, wo sich die Gästefans hätten treffen können. Da wir von Celtic die Information per Email bekommen haben das wir unsere Karten mindestens zwei Stunden vor Spielbeginn abholen müssen, haben wir den Aufmarsch der Ajax Anhänger um ca. 15 Minuten verpasst. Nach dem Spiel sollten wir aber auf die vielen mitgereisten Amsterdamer treffen, nämlich dann als es wieder zurück in die Stadt ging. Mittendrin, statt nur dabei halt.

Das Spiel zwischen Celtic und Ajax war ein kampfbetontes Spiel und Celtic hatte mit den Fans im Rücken einfach das bessere Ende für sich. Am Ende war es ein um ein Tor zu hoch, dieses 3:0. Das beeindruckende an diesem Tag war aber der Auftritt beider Fanlager. Auch wenn es nicht den bekannten südländischen Ultragesang bei solchen Fangruppen gibt, so gibt es immer wieder gute und wundervolle Momente. Green Brigade von Celtic konnte durchaus überzeugen und wenn mal der ganze Celtic Park sich mit dem Rücken zum Spiel dreht und dann noch einhakt und selbst Menschen in Buisness Klamotten dabei mitmachen, gibt es schon ein beeindruckendes Bild und Gänsehaut Atmosphäre.

Sorry für die Qualität der Bilder, aber die große Kamera hat leider den Geist den Tag aufgegeben. Nach dem Trip musste dann eine neue her …. so musste die kleine Canon herhalten …… ging auch irgendwie …….

Nach diesen Tagen ist mir wieder bewusst geworden, dass diese Insel meine „Fußballheimat“ ist … ich mag die Mentalität, die Leidenschaft mit der die Leute Ihre Vereine anfeuern und auch mit welcher Leidenschaft die Spiele ausgetragen werden. Bevor jetzt hier irgendwo eine STIMMUNGSDISKUSSION losgebrochen wird, so sage ich es noch einmal. Ich stehe auf so eine ART, aber mag auch andere und lasse mich auch von der beeinflussen, aber manchmal kriegt man hier und da eher eine Gänsehaut als woanders. Die Eigenarten jeder Kutlur, Fangruppe, Fußball und was auch immer macht diesen Sport einfach wunderbar. Ticki-Tacka ist schön, aber schöner für mich persönlich ist halt „ehrlicher Malocher Fußball“, denn es ist auch eine wundervolle Kunst des Fußball.

Ich glaube Glasgow wird mich bestimmt noch einmal sehen, bis dahin erst einmal …… danke für Eure Aufmerksamkeit und bis zum nächstenmal 😉

Photography