Polosport am Timmendorfer Strand – die Business Alternative für Fussballsponsoren ?

Im großen und ganzen ist der moderne Fußball weit Weg von den Idealen, welche sich einige Gruppen auf ihre Fahnen gerne schreiben. „Gegen den modernem Fussball“ heißt es da oder  auch „Gibt uns unseren Sport zurück“. Der „moderne Fußball“ hat schon längst Einzug gehalten in die Fußball-Fankultur. Mal von ein paar Lichtblicken auf der Landkarte Europas abgesehen, wo Fans und Ihre Gruppen noch Einfluss auf die Geschicke der Vereine haben. Balkan, Griechenland, Polen und andere Gegenden in Europas Osten. Insgesamt sieht es aber mau aus, denn das Geld regiert den Fußball und all jene die sich in diesen Kreisen bewegen. Verbände, Funktionäre, Vorstände, Aufstichtsräte, GmbH, Fans, Polizei usw.

Die Gattung die ebenfalls von diesem „modernen Fußball“ profitiert ist der allgemeine Buisness-Mensch von Welt. Für diese Gattung Mensch haben Fußballvereine Ihre Ideale sogar so gedreht das die ehrfürchtigen Stadien teilweise Baukästen Stadien weichen mussten (Bökelberg -> Borussen Park // Parkstadion -> Auf Schalke Arena). Okay, wenn man kritisch diese Aussage hinterfragt, dann argumentieren die Vereine natürlich auch gerne mit dem Argument „Komfort für den Zuschauer“ und „bessere Toiletten“. Mag sein, aber ein Grund des Ausbau oder Neubau ist immer das liebe Geld und die Business Lounge muss IMMER neu mit eingebaut werden. Soso, ist er also so wichtig, dieser Business-Mensch? Jener der sein Geld in den Verein steckt, damit er gesehen wird im Stadion. Am Buffet seine Geschäfte abwickelt und im großen und ganzen nebenbei bisschen Fußball schaut. Am Besten dann noch in der Lounge auf dem LCD-Fernseher. Den Service von einem Bezahlsender in Anspruch nehmen.

Wieso denn diese Business Lounge beim Fußball ? Es gibt doch wunderbare Alternativen für diese Buisness-Menschen. Alternativen, wo man das futtern, Geld loswerden und Geschäfte abwickeln ganz sorglos und einfach durchführen kann.

Eine  Alternative wäre doch zum Beispiel der Polosport. Eine Sportart für Elitäre Kreise. Der Sport der „Könige“, wie er auch gerne genannt wird. Auch hier geht es um Tore und um das gewinnen und um wichtige Zweikämpfe. Man kann sich dann ebenso beeindrucken lassen von den Pferden die sehr geschickt bei diesem Sport agieren.

Bitte nicht Falsch verstehen, ich möchte diesem Sport keinerlei „böses“. Ganz im Gegenteil ich möchte ihn auf irgendeine Weise sogar näher bringen. Bei meinen Besuch am Timmendorfer Strand konnte ich diese besondere Sportart kennenlernen. Vom 02.05. bis 04.05. wurde am Timmendorfer Strand der 8. Sparkassen Master ausgerichtet. Ausgerichtet wurde das hoch dotierte Master von „Baltic Polo Events“.

Bevor wir uns hier falsch verstehen, dieses Event war wirklich sehr interessant und jeder der Teilnehmer (vor allem die Pferde) gehören meinen höchsten Respekt.

Bereits das Starterfeld lässt sich am Timmendorfer Strand sehen. So versprach es jedenfalls der Ausrichter an diesem Tag. Anhand der Teamnamen erkennt man bereits das der Polosport eine großartige Werbefläche ist. Hier spielen Teams wie „Porsche Zentrum Lübeck“ oder „Sparkasse Holstein“ gegeneinander. Das Turnier am Maritim Hotel von Timmendorf findet, wie bereits erwähnt, zum bereits 8ten mal statt. Timmendorf ist eines der wundervolleren Ausflugsziele in Deutschland. Strand, ein wenig Luxus und ein kleiner Ort der so alles bietet was man eigentlich braucht. Also der perfekte Rahmen für eine Polosport Veranstaltung am Strand.

Beim eigentlichen Polosport auf dem Rasen, spielen 4 gegen 4 Reiter gegeneinander. Beim Beach Polo treffen 2 gegen 2 Reiter aufeinander. Wunderbar fand ich auch, das es beim Polosport keine rein geschlechtlich gleiche Teams gegeneinander antreten, sondern hier jede gewünschte Konstellation ist möglich.  Der oder die Reiter/Reiterin sind in dieser Sportart die Hauptakteure. Die Pferde werden während des Spiels mehrfach gewechselt, da die Belastung der Tiere schon sehr hoch ist. Jedem/Jeder Reiter/Reiterin stehen daher rund 10 Pferde zur Verfügung, da diese maximal 6 Minuten auf das gesamte Spiel gesehen Ihre Einsatzzeit erhalten. Der Ball wird versucht mit einen langen Holzschläger zu spielen und diesen damit zwischen zwei Stangen (Tor) zu befördern.

Die Gesamte Spielzeit wird in vier Chukka unterteilt. Ein Chukka dauert je nach Veranstaltung 5,5 bis 7,5 Minuten.

Das Spielfeld ist 100 x 40 m groß.

Die Sportart hat mich insgesamt sehr überrascht, da es schnelle Spielzüge, Taktik und auch harte Zweikämpfe konnte man beobachten. Alles im Rahmen und Fair für Mensch und Tier.

6 Teams kämpften an diesem Wochenende um den Baltic Polo Sparkassen Cup. Sieger wurde am Ende das Team von „Sparkassen Holstein / Lange Assets&Consulting“.

Ein paar Impressionen gibt es auch von dem Tag … aber worauf will er mit diesen Artikel bzw. Bericht denn jetzt hinaus ?? Die Fragstellung von oben ist uns nicht ganz ersichtlich oder nicht ganz ausgearbeitet.

Im Grunde ist es aus meiner Sicht doch logisch und einfach. Man wollte hier nur einmal eine andere Sportart ins Rampenlich rücken und aufzeigen das es noch viele andere Sportarten gibt, die das Klischee von Business und Sport wunderbar vereinen. Der Polosport ist herrlich dafür ausgerichtet. Etwas elitär, eine feine Sportart mit Pferden und das Catering an diesen Tag war auch einmalig.  Daher wäre es doch ein leichtes für die Business Menschen dieser Welt, sich bei solchen Polosport Veranstaltungen zu treffen und dort auszutauschen und Geschäfte zu machen. Baut dort Eure Polostadien und veranstaltet ne Bundesliga mit Euren eigenen Teams …….. denke hier finden sich dann auch elitäre Sponsoren, welche das sehr gerne Unterstützen würden. In den Fußballstadien können die Business Lounge wieder abgebaut werden und Platz für Stehplätze gemacht werden.

Okay, nicht wirklich umzusetzen, aber man darf ja noch einmal träumen dürfen. Eine Zeitlang hat dies mit Tennis ja auch geklappt, wo potenzielle Sponsoren sich bei Tennisveranstaltungen getummelt haben.

Der Fußball kann auch ohne Geld ganz gut funktionieren, denn im Endeffekt kommt es doch eigentlich nicht auf die Millionen an, sondern auf die Menschen die aus dieser einzigartigen Sportart das machen was es ist …….. Fußball für ALLE und JEDEN ………..