Würzburg, Lautern – der Anfang vom Ende?

Die letzten Tage waren sehr ereignisreich und somit kommt es mal wieder vor das wir ein Doppelpack an Bildern haben.

Würzburg: Im Spiel gegen FWK geriet die Eintracht in Rückstand, durch zu passives Verhalten in der Defensive und einer schlechten Reaktion von Keeper Die Moral passte (vorerst) und man konnte den Ausgleich erzielen. Davor und danach waren ohne Ende Torchancen (1:1 und sonstiges) zu verzeichnen, um ein besseres Ergebnis aus Würzburg mitzunehmen. Am Ende ein 1:1. Auswärts bei einem Team was lange nicht verloren hat. Auf beiden Seiten in der Kurve wurde sich kritisch auf die EM Vergabe 2024 bezogen. Der DFB will, neben der Türkei, die Europameisterschaft 2024 ausrichten und hat sich nun offiziell hierzu beworben. „United by Money“ und ein erneuter Hinweis auf die Korruption für die WM Vergabe 2016 gehen den Protest der Fanszenen voraus.

Kaiserslautern: Der Tiefpunkt der diesjährigen 3. Liga Saison. Heimspielniederlage mit 1:4 gegen den 1. FC Kaiserslautern. Vor allem das „WIE“ der Gegentore lässt mein Eintracht-Herz vor Schreck erstarren und mein Blut im inneren kochen. So etwas Passives und leidenschaftsloses habe ich schon lange nicht mehr gesehen. In Würzburg sagte ich noch zu einem Freund „Das was wir hier sehen ist mit Abstand die schlechteste Eintracht, ever!“. Leider schien es sich im Heimspiel gegen die Lauterer (welche auch keinen guten Saisonstart hatten) zu bewahrheiten.

Es tut mir ja auch weh, so auf die Jungs irgendwie drauf zu hauen und sie schlecht zu reden, aber leider scheint es die Tatsache zu sein. Der Höhepunkt aus meiner Sicht war nicht nur der Einsatz auf dem Platz, sondern zum einen die Interviews nach dem Schlusspiff, in diesen weiterhin davon gesprochen wird das man phasenweise ja gut gespielt hat. Die größte Frechheit, war für mich, dass man sich nach dem Spiel nicht als MANNSCHAFT den Fans gestellt hat. Es kamen die Spieler (Otto und Bulut), welche sich auf dem Platz den Hintern aufreißen. Okay „unser“ Kapitän kam ja auch und war nicht wie im Gegensatz zu Wiesbaden schnell in der Kabine. Trotzdem schaffte er es wohl nicht ein paar Worte in ein Mikro zu sprechen, obwohl man ihn gebeten hatte. Warum auch immer, keine Ahnung. Der jüngste Y. Otto und Bulut, sind wieder mit guten Beispiel voran und haben sich gestellt. Auch der Trainer kam nach seinen TV Interview in die Kurve. Wenn die blau-gelben wollen das man durch diese zweite Krise (Abstieg 2. Liga / Katastrophe 3. Liga) GEMEINSAM an geht, dann muss auch JEDER sich der berechtigten Kritik stellen… ansonsten „WER BRAUNSCHWEIG NICHT LIEBT, MUSS BRAUNSCHWEIG VERLASSEN!“

Bundesweit gab es eine Protestaktion gegen DFB/DFL an diesem Spieltag, die mit 20 minütigen Schweigen gezeigt wurde und ein Spruchband bei der Eintracht und dem FCK „IHR WERDET VON UNS HÖREN, ODER AUCH NICHT“. DFB und DFL stehen weiter in der Kritik aufgrund von Anstosszeiten, Montagsspielen, Spielansetzung (300km Regel für in der Woche Spiele), Korruption und viele weitere Punkte, welche den Fanszenen in Deutschland wichtig ist, aber von den Herren bei DFB und DFL ignoriert wird. Dabei sind die vollen Stadien und die vielen Zuschauer ein Verkaufsargument für die DFL und DFB um das Produkt Fußball zu vermarkten.

Machen wir Bilder, das erfreut wenigstens ein bisschen in der gerade durchgedrehten Welt in blau-gelb und anderswo.

0 comments on “Würzburg, Lautern – der Anfang vom Ende?Add yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.