Wir sind wieder da!

Tja, aber irgendwie anders als gedacht. 8 Jahre ist es jetzt her, dass die Braunschweiger Eintracht in eine 3. Liga Saison gestartet ist.

In der Saison 2010/2011 kam der lang ersehnte Aufstieg in die 2. Fußballbundesliga und danach gab es ein Märchen, welches viele Eintracht Fans der 90er nie erwartet hätten.

Eintracht war 14 Jahre lang Drittligist. Nicht am Stück, zwischendurch wurde auch mal in Liga 2 gespielt. Man stand mit einem Bein sogar bereits in Liga 4. Welcher Fan glaubt in so einer Zeit, dass er mal in der Bundesliga Zuschauer seines Herzensvereins ist. In der Sportschau um 18:30 Uhr ein Bericht über die Eintracht sehen kann und nicht die „roten“ Berichte von N3 sich anschauen muss. Im Stadion und/oder in der Sportschau konnte man dann sehen wie es knappe und couragierte Spiele gegen den FCB gab oder wo am ersten Auswärtsspiel in Dortmund das Westfalenstadion mal PROPPEVOLL war und nicht wie sonst immer nur ein paar komische Hansel auf der Haupttribüne sich verirrt haben. TRAUM VON LIGA 1 halt.

Zurück zum jetzt, denn die Eintracht fängt in der Saison 2018/2019 irgendwie wieder da an, wo sie hergekommen ist. Ein Traditionsverein belebt die dritthöchste Liga und das nachdem man im Vorjahr zum Saisonstart und nach der verpassten Relegation gegen den VfL Wolfsburg, sogar den Aufstieg in die 1. Bundesliga als Saisonziel ausgegeben wurde. Am Ende waren es 7 Spieltage des Grauen! Von einem „sicheren“ 12 Platz und einem desaströsten Auswärtsauftritt in Kiel, am letzten Spieltag, ging es schnurstracks in die 3. Liga.

Fassungslosigkeit, Entsetzen, Wut, Trauer und was für Gefühlswelten noch da auf einen einbrachen, dass will man heute einfach nicht mehr beschreiben. Die Bilder in Kiel waren am Ende leider sinnbildlich für eine ganze Saison (oder sogar eine gesamte Entwicklung?) für den Niedergang der Eintracht.

Viele mussten gehen, wurden gegangen, einige durften (aus unserer Sicht) leider bleiben, aber am Ende wird seit 6 Wochen eine Aufbruchstimmung verbreitet, als ob nix gewesen ist.

Die neue Mannschaft und der neue Trainer haben Ihre Chancen verdient und heute, den 27.07.2018 werden wir ungefähr 1% wissen, wo die Reise hingeht und was diese Saison passieren kann und wird. Ein Aufstieg als Absteiger ist keine Pflicht, aber ein vernünftiges Saisonziel. Die 3. Liga ist kein Zuckerschlecken. Da gibt es die große Namen wie 1860, Lautern, Karlsruhe, Hansa Rostock, Osnabrück … Teams wie Fortuna Köln, Jena, Wehen Wiesbaden, KFC Uerdingen, Sportfreunde Lotte, Würzburger Kickers und auch Großassbach darf man ebenfalls nie unterschätzen. 38 Spieltage voller Leidenschaft und 3Liga Fußball liegen vor uns.

Ich möchte auch nicht pessimistisch in die Saison gehen, aber man sollte auch seine jüngere oder ältere Vergangenheit nicht aus den Augen verlieren, denn aus gemachten Fehlern sollte man lernen und nicht glauben mal holt ein Radiergummi, löscht alles auf dem Blatt, macht es leer und schreibt die Geschichte NEU.

Die Geschichte von Eintracht Braunschweig ist zu Alt, um alles durch eine Blau-Gelbe Brille zu sehen und zu glauben es wird alles gut. Hoffen dürfen und sollen wir alle, anfeuern ebenfalls, aber aus meiner Sicht ist der Kreditrahmen sehr dünn und sollte nicht unbedingt ausgereizt werden. Ich würde sagen das Konto ist leicht im Dispo und man sollte zusehen das man da viele positive Beiträge reinsteuert, damit wir bald wieder im Haben sind.

Am Ende soll sich das Trainerteam und auch die Spieler und auch allen voran das Management und Vorstand bewusst sein, der VEREIN steht über Euch ….. die EINTRACHT WIRD BLEIBEN, aber ihr vielleicht nicht.

Kann ja schneller gehen als man denkt!

Hier noch ein paar Bilder aus der „Horrorsaison“ 2017/2018, damit auch jeder blau-gelbe nach 6 Wochen nicht vergisst, was noch vor ein paar Wochen gewesen ist.

 

DIE FANS SIND DIE EINTRACHT, WIR SIND DIE EINTRACHT UND KEINER SONST !!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.