Steht Eintracht im Regen, so wie das Wetter heute ?

1:1 gegen Aue vor knapp über 20.000 Zuschauer.  Dieses Wochenende startet die 1. Bundesliga Saison mit dem Spiel des FC Bayern gegen Bayer Leverkusen und wie im Pokal setzen die aktiven Fanszenen weiterhin auf den Protest unter dem Motto „Krieg dem DFB“. Seit dem Pokal schreibt jede Zeitung etwas zu diesem Thema, mal sachlicher und mal einfach nur so das man sich noch nicht mal eine wirklich gute Meinung BILDen kann. Der DFB hat bereits eine erste Reaktion gezeigt und hat ein „Kompromiss“ vorgeschlagen und „signalisiert“ damit seine Gesprächsbereitschaft. Erstes Signal des DFB ist, in Zukunft keine Kollektivstrafen wie Blocksperren oder Geisterspiele als Strafe aufzuerlegen. Wir dürfen gespannt sein, denn wer sich noch an den Montag erinnert mit dem Spiel Hansa vs. Hertha kann der DFB jetzt zeigen was für neue Strafen er sich einfallen lässt ohne deren Standard Kollektivstrafe.

Auch im Eintracht Stadion beteiligten sich die aktiven Fanszenen mit dem Protest. Über die Südkurve eine große und klare Darstellung der Probleme, welche die Fans mit der DFB Kultur derzeit haben und auch im Aue Block (mal normal, mal weit über das Ziel hinaus) wurden Plakate hochgehalten. „Scheiss DFB“ und „Fussballmafia DFB“ gab es als akustische Untermalung. In Braunschweig schwebt auch weiterhin die Geschichten aus Hannover und Wolfsburg über der Fanszene und so war die Südkurve ohne aktive Fanszene gefordert für Stimmung zu sorgen. Es war ähnlich wie in Kiel.

Zum sportlichen muss ich sagen, dass die Eintracht sich schon sehr schwer getan hat gegen die BSG. Überrascht wurde die blau-gelben vom satten Schuss der Auer und so musste man trotz relativ guten Beginn einem 0:1 hinterher rennen. Sehenswert der Treffer zum Ausgleich für die Eintracht und dann folgte lange lange nicht wirklich Hurra-Fußball. Am Ende ist das 1:1 Unentschieden ein gerechtes Ergebnis. Schon jetzt sollte man sich in Braunschweig bewusst sein, dass es nicht nur in der Kurve eine schwere Saison wird, sondern auch auf dem Platz. Letzte Saison wirkte alles so super, da der Tabellenplatz auch über die eine oder andere Schwäche vielleicht hinweg sah. Dieses Jahr muss man schauen, was für einen Weg die Eintracht schlägt, denn sollte man sich an die Hinrunde vom FC Sankt Pauli erinnern, so weiß man wie schwer das werden kann, sollte man am Anfang unten reinrutschen oder halt nicht oben stehen. Die ersten Pfiffe gab es ja schon heute nach dem Spiel, auch wenn es eine nicht ansehnliche Leistung war, so sind diese Pfiffe nach 3 Spieltagen echt schon peinlich für das angeblich „BESTE PUBLIKUM DER WELT“ *hüstel*. Vielleicht sollte man sich mit einen kleinen Gedanken darauf einstellen, dass es dieses Jahr eventuell mehr Regen bei der Eintracht geben wird (so wie heute), als heiterer Sonnenschein. Passend zum diesjährigen Sommer irgendwie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.