Es köchelt leicht an der Hamburger Straße

In der Hauptstadt von Hessen konnte die Eintracht phasenweise wieder überzeugen und am Ende aber erneut nicht gewinnen. Dabei sah alles so gut aus. Spielstände von 1:0; 2:0. Nach dem Anschlusstreffer durch Wiesbaden noch einmal nachgelegt und das 3:1 gemacht. Unter normalen Umständen hätte das auch gereicht, aber bei Eintracht ist aktuell so einiges nicht normal.

Der Abstieg in Liga 3 war bereits nicht normal. Der daraus resultierende große Umbruch natürlich auch nicht. Es mussten 19 Spieler und ein neues Trainerteam her.

Vielleicht war es gut die alte Schalplatte zu drehen und der Party mit neuen Liedern wieder Schwung zu geben. Die ersten Songs begannen zwar mit viel Rabatz, aber hinten heraus sind die Songs etwas mühsam. Bisher kein guter Charteinstieg und weit entfernt von einer goldenen Schallplatte.

Von der Musik zurück auf den Fußball bedeutet es, dass die neue und junge Eintracht Mannschaft Potenzial besitzt, aber am Ende fehlten irgendwie aus unserer Sicht die Kraft, die Cleverness und der Mut. In der 86. Minute wurde nicht energisch am Mann drangeblieben und Wiesbaden konnte zu einfach kombinieren und erzielte den Anschlusstreffer. In der 93. Minute der Supergau an diesem Spieltag. Anstatt den Ball einfach wegzuhauen, versucht man ein Foul gegen sich zu ziehen, dabei den Ball verliert und selbst zur Grätsche ansetzt und nach einem dummen Tackling mit gelb-rot vom Platz muss. Als Trainer würde ich sagen „DUMM“! Als Fan sage ich „SAUDUMM“! Einfach den Ball bis zur gegnerischen Eckfahne ballern und es wäre vorbei. Zu einem Fußballteam gehören mehr als nur 1 Spieler und so war es an dem Tag auch nicht nur ein Fehler, sondern es kamen zum Freistoß noch viele andere dazu. Abwehrspieler verliert das Duell gegen den gegnerischen Spieler, damit kann der Ball in den Strafraum gelangen, dann kann der Stürmer sich artistisch gegen den nächsten Abwehrspieler durchsetzen und erzielt das 3:3. Jetzt sage ich „MEGA SAU DUMM!“ 1 Punkt somit in Wiesbaden und 2 Punkte verschenkt.

Somit Platz 18 nach diesem Spieltag. Vielleicht sogar 19, wenn Lotte das Spiel gegen Münster am Montag gewinnt.

Das Spiel gegen Wiesbaden hat gezeigt das die Mannschaft was kann, aber sie muss auch weiter an den Fehlern arbeiten. Gerade im Abwehrverbund (vom Torwart angefangen) und ebenfalls an der Kraft, um ein Spiel von 90 Minuten über die Zeit zu bringen und nicht ab der 75 Minute den Gegner wieder kommen zu lassen.

Es köchelt bereits in der Braunschweiger Fan Seele und das liegt nicht unbedingt an den jungen Spielern auf den Rasen.  Es liegt an der sportlichen Situation. In die natürlich auch der 2 Liga Abstieg mit einzurechnen ist und der bei vielen noch nicht vergessen ist. Die Verantwortung für die gesamte Situation sollte sich eine Person sehr wohl mal vor Augen führen und am besten handeln, bevor es komplett zu spät ist.

Apropos Verantwortung, diese Übernahm nach dem „verlorenen“ Spiel unter anderem Onur Bulut. Respekt dafür an die Nummer 25. Von „unserem“ Kapitän weit und breit nix zu sehen. Gerüchteweise war dieser nach dem Schlusspfiff sogar als erster in der Kabine.

Hier jetzt die Bilder vom Spiel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.